Atomtransporte durch Hamburg stoppen!

Wer ist an den Transporten beteiligt?

Involviert in die zahlreichen Atomtransporte auf Hamburger Stadtgebiet sind neben Speditionen und Reedereien auch die Betreiber der genutzten Hafenterminals, die Firmen, die sich um Transportgenehmigungen und Behälter kümmern und natürlich nicht zuletzt Absendende und Adressat_innen der radioaktiven Fracht.

Reedereien

MACS Maritime Carrier Shipping

  • Transportieren zwischen Südafrika (Uranerz aus Namibia ) und Hamburg
  • Schiffe: Red Cedar, Green Mountain, Bright Horizon, Bright Sky, Blue Master II, Amber Lagoon, Grey Fox, Golden Karoo
  • Hamburger Familienbetrieb, Sitz: Große Elbstraße 138
  • Weitere Informationen

ASPOL Baltic Corporation

  • transportieren Brennelemente der Firma Tenex aus Russland über Hamburg in AKW in der BRD und der Schweiz und angereichertes Uranoxid aus Russland nach Lingen, außerdem Uranerz aus Kasachstan oder Usbekistian über St. Petersburg nach Hamburg
  • Schiffe: Sheksna, Mikhail Dudin

Northern Shipping Company, NSC mit Sitz in Russland

  • transportieren Brennelemente der Firma Tenex aus Russland via St. Petersburg über Hamburg in AKW in der BRD und der Schweiz und angereichertes Uranoxid aus Russland nach Lingen
  • Schiffe: Mikhail Lomonosov, Zamoskvorechye, Kholmogory, Kapitan Mironov, Kapitan Yakovlev, Kapitan Lus

Hapag Lloyd

  • transportieren regelmäßig radioaktive Stoffe zwischen Hamburg und Montreal/ Kanada (Uranerz sowie nichtangereichertes Uranhexafluorid aus Kanada)
  • Schiffe: Toronto Express, Montreal Express
  • Containerreederei an der die Stadt Hamburg mit 23,2 % beteiligt ist, weiterer relevanter Anteilseigner ist TUI
  • Sitz an der Binnenalster, Ballindamm 25

OOCL (Orient Overseas Container Line)

  • transportieren regelmäßig radioaktive Stoffe zwischen Hamburg und Montreal/ Kanada (Uranerz aus Kanada)
  • Schiff: OOCL Montreal
  • Zwei Niederlassungen in HH: Herrengraben 30 und Holzdamm 57

Atlantic Container Lines ACL

  • betreibt ConRo-Containerschiffe, die transatlantisch sowohl auf als auch unter Deck Ladung aufnehmen können und sowohl Container als auch LKW an Bord nehmen können.
  • Transportiert regelmäßig angereichertes Uranhexafluorid aus Deutschland in die USA. Transportiert darüberhinaus auch Uranpellets und angereichertes Uranoxid (UO2) in die USA.
  • Schiffe: Atlantic Cartier, Atlantic Companion, Atlantic Concert, Atlantic Conveyor und Atlantic Compass
  • 1. Mai 2013: Großbrand auf der u.a. mit radioaktiven Stoffen beladenen Atlantic Cartier im HH Hafen
  • Sitz in der Hafen-City, Großer Grasbrook 10
  • gehört zur Grimaldi-Gruppe

Speditionen

C.Steinweg (Südwestterminal) GmbH & Co. KG

  • Sitz: Am Kamerunkai 5 in HH
  • Umschlag von Uranerzkonzentrat aus Südafrika und Russland von Schiff auf Schiene (Uran aus Kasachstan, Usbekistan, Namibia)

Kieserling Spedition und Logistik, Teil der Compass Logistics Gruppe

  • transportieren Uranhexafluorid aus der UAA Gronau per LKW zur weiteren Verschiffung in den Hamburger Hafen
  • Hauptsitz Bremen, Hamburger Sitz: Reiherstieg-Hauptdeich 39

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) als Betreiberin der Containerterminals Altenwerder (CTA), Containerterminal Burchardkai (CTB) und Containerterminal Tollerort (CTT). Die Stadt Hamburg hält zwei Drittel der HHLA-Anteile

DAHER-Transkem Spedition GmbH

  • spezialisiert auf den Transport von u.a. radioaktiven Stoffen
  • z.B. Transporte von Uranerzkonzentrat per Zug vom Süd-West Terminal in Richtung Frankreich
  • Hauptsitz Leese: Oehmer Feld 31633 Leese, sowie Niederlassungen in Bremen: Bürgermeister-Smidt-Str. 78, und Hanau und Lepzig.

Uranwirtschaft

Als Absendende und Empfänger_innen der Atomtransporte die Betreiberfirmen der Brennelementefabriken, Urananreicherungsanlagen, Konversionsfabriken und AKW.

Areva

  • Französischer Staatskonzern, weltgrößter Atomkonzern, tätig in allen Bereichen der atomaren Spirale
  • betreiben Anlagen zur Brennelementefabrikation in Lingen/ Deutschland und Richland/ USA
  • die meisten Atomtransporte mit spaltbarem Material mit Absendadresse oder Ziel in Deutschland beliefern die Brennelementefabrik in Lingen oder starten dort. Die Anlage ist nicht im sogenannten Atomausstieg enthalten und hat eine unbefristete Betriebsgenehmigung. Sie versorgt AKW weltweit mit Brennelementen und Brennelementteilen.
  • Außerdem betreibt Areva Konversionsanlagen in Narbonne-Malvési (Südfrankreich) und Pierrelatte-Malvési, die häufig Ziel oder Start von Transporten sind.
  • Hintergrundinformationen zur AREVA-Uranfabrik in Narbonne Malvési, Ziel der mit Uranerzkonzentrat beladenen Züge aus dem Süd-West-Terminal von C. Steinweg im Hamburger Hafen.

Urenco

  • Betreibt Urananreicherungsanlagen in Gronau (D), Almelo (NL), Capenhurst (GB) und New Mexico (USA)
  • Die Urananreicherungsanlage in Gronau ist die Anlage in Deutschland verbunden mit den meisten Transporten radioaktiven Materials: Durc hschnittlich kommt oder fährt dort ein LKW pro Tag mit Uranhexafluorid.

Weitere Brennelementefabrikbetreiber*innen

  • Westinghouse (Columbia/USA und Vesteras/ Schweden) gerne mehr infos
  • Global Nuclear Fuel = General Electrics/ Hitachi/Toshiba (Wilmigton/USA) gerne mehr infos
  • KNFC (Daejon/ Südkorea) gerne mehr infos
  • Tenex (Elektrostal/ Russland) gerne mehr infos

AKW-Betreiber*innen:

Als Empfänger der Transporte die AKW Betreiber der AKW Gundremmingen (RWE und e-on), Neckarwestheim (EnBW), Brokdorf (e-on und Vattenfall), Beznau (Schweiz, Axpo AG) und Lingen (RWE). Ich würde es hier bei der Aufzählung belassen, um die seite nicht zu überfrachten, oder?

Als Transportgenehmigungsinhaber_innen bzw tls auch Beförderer:

Firmen, die für andere Firmen Transport-Zulassungen beantragen und einholen und tlw auch eigene Transportbehälter entwerfen sowie eigene Transportbehälterparks betreiben

  • Nuclear Cargo Service (DAHER-NCS) mit Sitz in Hanau (Tochterunternehmen der französischen Unternehmensgruppe DAHER, deren Flugsparte auch einen Sitz in HH Finkenwerder Focksweg 36a hat)
  • RSB (Brennelementtransporte von und nach Lingen), 100%ige Tochter der RWE
  • Transnubel (haben in der Vergangenheit die Genehmigungen für Transporte unbestrahlter Brennelemente aus Schweden nach Frankreich eingeholt), Belgisches Unternehmen
  • Areva (kümmern sich zum Teil selber um die Genehmigungen für die Transporte aus bzw in ihre eigenen Anlagen, konkret z.B. bei Brennelement- und Uranpellettransporten, greifen meist jedoch auf RSB oder NCS zurück, betreiben mit TN International (holte in der Vergangenheit Genehmigungen für Brennelementtransporte von ANF Lingen nach Frankreich ein) auch einen eigenen Transport- und Zulassungsbereich)
  • Fracht AG (Transporte aus der Schweiz in die USA), mit eigenem Sitz in HH als Fracht FWO AG

Das Bundesamt für Strahlenschutz als Genehmigungsbehörde