Atomtransporte durch Hamburg stoppen!

MACS

MACS  = Maritime Carrier Shipping

Atomtransport aus Namibia der Firma MACS.

  • Transportieren zwischen Südafrika (Uranerzkonzentrat aus Namibia ) und Hamburg
  • Schiffe: Red Cedar, Green Mountain, Bright Horizon, Bright Sky, Blue Master II, Amber Lagoon, Grey Fox, Golden Karoo
  • Hamburger Familienbetrieb, Sitz: Große Elbstraße 138

Zur Geschichte der Firma MACS

1964 entschließt sich das IOC Südafrika aufgrund der rassistischen Apartheidspolitik von den Olympischen Spielen auszuschließen. Von 1976-78 kommt es zu einem Schüleraufstand in Soweto, bei dem mehr als 570 Menschen sterben. In dieser Zeit stellt der Firmengründer von MACS, Felix Scheder-Bieschin, fest, dass es einen „Bedarf an spezialisierten Schiffstransporten“ ins südliche Afrika gibt und beginnt diesen 1979 aufzubauen.

1983, während sich das Apartheidsregime in Pretoria eine neue rassistische Verfassung gibt und die UN einen neuen Aktionsplan dagegen entwickelt, entschließt sich Scheder-Bieschin das Geschäft durch den Zukauf einer niederländischen Firma auszubauen. Während also alle Welt Formen des Boykotts gegen das Apartheidsregime entwickelt, baut MACS sein Geschäft mit Südafrika aus und prosperiert.

In der Tat steht MACS damit in der deutschen Wirtschaft nicht alleine da. Siemens, BMW und Daimler-Benz stören sich ebenso wenig an einem Regime, das mehr Menschen hinrichtet als jedes andere Land in den 1980er Jahren und einen blutigen Krieg gegen die Bevölkerungsmehrheit führt.
Aber es ist schon eine moralische Minderleistung ersten Grades sein kleines privates Geschäftsmodell auf den Handel mit einem durch und durch menschenverachtendem Regime aufzubauen.